Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Asiatische Hornisse Vespa velutina(Lepeltier, 1836)




Aussehen

Die Art gliedert sich in mehrere Unterarten. Die in Deutschland eingeschleppte Unterart Vespa velutina nigrithorax zeichnet sich durch eine dunkle Grundfärbung mit einer schmalen, aber deutlich hervorgehobenen gelben Binde auf dem Hinterleib, einem vorwiegend gelben Hinterleibsende und gelben Schienen und Tarsen aus. Mit einer Körpergröße von bis zu 2,5 cm bei den Arbeiterinnen und bis zu 3 cm bei den Königinnen ist die Art kleiner als die heimische Hornisse V. crabro (Königinnen bis 3,5 cm).


Video


Verbreitung

Die Art kommt ursprünglich aus Südostasien, wurde aber 2004 nach Frankreich verschleppt, von wo sie sich in den letzten Jahrzehnten immer weiter über Süd- und Mitteleuropa verbreitet hat. Mittlerweile gibt es neben Frankreich auch Nachweise aus Spanien, Portugal, Italien, Belgien, den Niederlanden, und aus Teilen Deutschlands. In Deutschland war die Art bisher nur aus den südlichen Grenzgebieten zu Frankreich bekannt. Hamburg stellt momentan den nördlichsten Verbreitungspunkt dar.


Lokale Verbreitung


Lebensweise

Vespa velutina ist über die ganze Saison hin aktiv bis in den Spätherbst. Ihre Nester sind sehr viel größer als die der heimischen Hornisse und können eine Höhe von bis zu 1 m und einen Durchmesser von bis zu 80 cm erreichen. Die Nester können bis zu 10 000 Tiere hervorbringen. Meist sind zwischen 1000 und 2000 Tiere gleichzeitig im Nest. Die Nester werden meist sehr hoch in Bäumen verankert. Im Frühjahr werden neue Nester von den Jungköniginnen gegründet; oft werden zunächst auch kleinere Satellitennester gebildet. Die Jungkönigin beginnt selbstständig mit dem Bau und wird dann später von den frisch geschlüpften Arbeiterinnen unterstützt. Die maximale Nestgröße wird im frühen Herbst erreicht, bevor das Nest im Winter abstirbt. Die neuen Jungköniginnen überwintern.

Die Art ernährt sich, wie die meisten Faltenwespen, vor allem von Nektar, Früchten und Baumsäften. Hier tragen die Tiere auch zur Bestäubung bei. Die Larven werden allerdings vor allem mit anderen Insekten gefüttert. Hier Jagen die Wespen vor allem opportunistisch. Oft werden allerdings Honigbienen erbeutet, was der Art ihren schlechten Ruf eingebracht hat. Oft werden Arbeiterinnen bei der Jagd vor Bienenstöcken beobachtet, wo sie vor allem zurückkehrende Honigbienen erbeuten. Allerdings treten bei gesunden Honigbienenvölkern im Allgemeinen keine größeren Schäden auf.


Bedeutung für das Ökosystem und für den Menschen

Die Art breitet sich extrem schnell aus und kann ihr Gebiet jährlich um über 50 km ausdehnen. Sie kann in neu besiedelten Regionen, wenn die Bedingungen günstig sind, schnell große Populationen bilden. Durch ihre Vorliebe für Honigbienen ist sie bei Imkern gefürchtet. Allerdings weisen bisherige Erkenntnisse darauf hin, dass V. velutina nur an bereits vorgeschädigten Bienenstöcken nachhaltige Schäden verursacht. Ihr Einfluss auf die heimische Insektenfauna ist bisher nur unzureichend untersucht, aber Fachleute sehen derzeit kein bis ein nur sehr geringes Schadpotential.

Für den Menschen ist die Art nicht gefährlicher als die heimische Hornisse. Stiche sind unangenehm, aber führen nur bei Allergikern zu Problemen. Die Art gilt nicht als sonderlich aggressiv.


Ähnliche Arten

Die Art kann anhand der Größe und Färbung leicht von der heimischen V. crabro unterschieden werden. Auch Verwechslungen mit anderen ähnlich aussehenden heimischen Wespen wie der Deutschen oder Mittleren Wespe können dadurch ausgeschlossen werden. Die größere Asiatische Riesenhornisse V. mandarinia, die kürzlich in Nordamerika eingeschleppt wurde, kommt in Europa bislang nicht vor.


 

Die Hornisse ist die größte in Mitteleuropa lebende Faltenwespe. Die Körpergröße der Königin beträgt von 23 bis zu 35 Millimeter, die der Arbeiterinnen 18 bis 25 Millimeter und die der Drohnen 21 bis 28 Millimeter.

 

 

Die Asiatische Riesenhornisse (Vespa mandarinia) ist eine in Ost- und Südostasien vorkommende Hornissenart

 

Publikationen

Husemann M, Dey L-S, Hawlitschek O (2020): Vespa velutina from Hamburg shares the same COI haplotype with Southern European populations rendering a second invasion from Asia unlikely.. Evolutionary Systematics. 79: 111 - 115

Husemann M, Sterr A, Mack S, Abraham R (2020): The northernmost record of the Asian hornet Vespa velutina nigrithorax (Hymenoptera: Vespidae).. Evolutionary Systematics. 4: 1 - 4

Schütte K, Wieckhorst O, Langguth T (2021): Anwendung der Radiotelemetrie zum Aufspüren der Nester der Asiatischen Hornisse (Vespa velutina nigrithorax) in Hamburg. Natur und Landschaft. 96: 159 - 159